Mit 66 Jahren da fängt das Tanzen an

Auf dem Stundenplan stehen Spaß, die Freude am Tanz, Erhaltung der Beweglichkeit, Gedächtnistraining und die Liebe zur Musik .

Viele Paare zwischen 60 und knapp 80 träumen davon noch mal Langsamen Walzer, ChaCha oder auch Jive zu tanzen.

Diese Möglichkeit bietet der TSC neuen Paaren mittwochs. Ganz neu sind Martina und Matthias Donners mit einer zweiten Ü 60 Gruppe gestartet. Mitten in der Woche treffen sich die Paare dann um 11.00 Uhr.
Mitmachen kann jeder, mit und ohne Vorkenntnisse, Schwellenangst braucht also niemand zu haben. Der Neustart ist auch ideal für Wiedereinsteiger, die in grauer Vorzeit schon einmal das Tanzbein geschwungen haben. „Freitags haben wir auch Paare in der Gruppe, die vor mehreren Jahren schon einmal in einem Tanzclub waren,“ sagt Matthias. „Jetzt sind sie wieder eifrig dabei.“

„Das ist schon eine tolle Sache, dass wir hier im TSC morgens trainieren können,“ unterstreicht Gruppensprecher Dieter Fiedler von der Freitag Ü 60 Gruppe.

„Morgens sind wir noch alle munter und fit, sich abends nochmal aufzuraffen, fällt da deutlich schwerer.“ Vor vier Jahren sind die TSC-Trainer Martina und Matthias Donners mit der Gruppe gestartet. Fast alle sind noch dabei, einige weitere Paare haben sich im Laufe der Zeit angeschlossen.

Dazu gehören Doris und Egon Daus. „Wir haben etwas gesucht, das wir jetzt im Rentenalter zusammen machen können. Da ist das Tanzen genau das Richtige,“ sagt Egon. „Früher war ich oft allein in Vereinen unterwegs, jetzt stehen wir gemeinsam auf der Fläche und das ist einfach schön.“

Manchmal raucht den Paaren ganz schön der Kopf. Sich die vielen unterschiedlichen Schritte der verschiedenen Tänze zu merken, ist nicht ganz einfach. „Aber“, so Fiedler, „wir haben sehr geduldige Trainer, die uns immer wieder auf die Sprünge helfen. Sie sind ja in unserem Alter und haben viel Verständnis.“

Für Marlies Eippert ist gerade das Üben neuer Figuren eine willkommene Herausforderung. „Wenn wir hier aus dem Saal gehen, haben wir immer etwas für den Geist und den Körper getan. Man ist hinterher richtig zufrieden und fühlt sich wohl. Ich kann nur jedem raten, es auszuprobieren!“

Auf die Frage, warum sie mit ihrem Partner Peter Buchwald regelmäßig zum Tanzen kommt, hat Barbara Roswora eine ganz klare Antwort: „Es macht uns einfach Spaß und wir treffen hier auf viele nette Leute.“ Der soziale Kontakt und das gesellige Miteinander kommt bei den Übungsstunden nicht zu kurz. Dafür sorgt nicht zuletzt Gerhard Eippert. Er meldet sich immer zu Wort, wenn die Trainer vergessen, die kleine Pause einzuhalten. Meistens gibt es Sekt, irgendeiner hatte immer Geburtstag oder lässt den neuen Enkel „pinkeln“.

„Uns macht es riesigen Spaß mit der Gruppe zu arbeiten, sagt Trainerin Martina. „Klar, wir haben keine Turnierpaare vor uns, aber alle sind immer hochmotiviert und gut gelaunt.“ Das Lerntempo ist dem Alter angepasst, trotzdem merken alle, dass sie morgens schon Sport machen. Ein kleines Handtuch und ein Hemd zum Wechseln gehören bei manchen Herren zur Standardausrüstung wie die Tanzschuhe mit der besonderen Sohle.

Die Ü60-Gruppe im TSC hat sich fest etabliert. Der Zusammenhalt wird deutlich, wenn die Gruppe an Clubveranstaltungen nahezu geschlossen teilnimmt. Sie bringt sich auch bei den Turnieren ein, hilft an der Kasse, beim Aufbau, in der Küche oder sitzt wie Peter Buchwald und Manfred Fuchs an der Musik. „Ein Verein lebt ja gerade davon, sich zu unterstützen,“ begründet Manfred Fuchs sein Engagement. „Außerdem macht es Spaß, beim Turnier dabei zu sein und unsere Paare anzufeuern.“

Wer also selbst tanzen und Turniertanzsport bis zur höchsten deutsche Klasse erleben möchte, ist beim Tanzsportclub Gifhorn , in der großen Gemeinschaft gut aufgehoben.

Natürlich steht es auch jedem frei, einmal unverbindlich in den bestehenden Gruppen ein Schnuppertraining zu machen. TSC-Sportwart Siegfried Uhde ist gerne bei der Auswahl behilflich und nimmt Anmeldungen für die neue Gruppe ab sofort unter sportwart@tsc-gifhorn.de entgegen. Anruf unter 05371-57204 ist ebenfalls möglich.

Auch alleinstehende Damen und Herren sollten den Mut haben sich anzumelden.
Unter Umständen hat sich das passende Gegenstück bereits eingetragen.